Philosophie

Eine ganzheitliche Yoga-Ausbildung umfasst und bietet mehrere wichtige Bestandteile:

Eine Yoga-Ausbildung spendet ein Fundament ähnlich dem Fundament eines Wohnhauses. Ein Fundament kann nicht erneuert werden, ohne größere Mühen und etwaige Schäden zu verursachen. Fehler sucht man später meist im Bau und nicht im Fundament. Ein Fundament legt man einmalig. Im Idealfall. Darauf wird aufgebaut, ausgebaut und gelebt.

So ist es auch im Yoga.

Nachhaltig bedeutet das Gegenteil von kurzfristig. Kurzfristig auswendig lernen, abschauen, kopieren oder nachahmen. Das Kurzfristige war sicher nett, man hatte tolle Highs, aber nach Beendigung ist schnell alles im Alltag untergegangen und weg. Ähnlich wie bei Stimmungsaufhellern oder Drogen.

Nachhaltig bedeutet, es hat sich etwas in einem Menschen vollkommen und dauerhaft gewandelt oder ein einflußreicher Prozess hat begonnen. Zumindest etwas wodurch sich der Blickwinkel auf die eigene Person, auf das Leben, auf den Yoga, auf die Mitmenschen verändert. Etwas, das mehr als nur eine Perspektive erlaubt: Vielfalt.

Es wurde etwas durchdrungen, ein neues Verständnis ist geboren und wächst. Wissen wurde durch eigene Erfahrung erlebt. Dann ist es echt. Und dieser Prozess wirkt weiter, denn Yoga ist ein Weg – kein Ziel. Ein unendlich wertvoller, eigener, individueller Weg. Ein Weg des Herzens, des Bewusstseins.

So ist es in einer nachhaltigen Yoga-Ausbildung.

Sie können Ihren Yoga selbst finden und entdecken, ihn in Ihren Alltag integrieren. Yoga ist kein lebensfremdes Konzept. Yoga entwickelt sich im Innen und möchte ins Leben integriert und gelebt werden. Alles kann Yoga sein.

Sie erhalten wertvolle Anregungen, wertvolle Inspirationen für Ihr ganzes Leben.

Undogmatisch im Kontext einer echten und guten Yogaausbildung bedeutet, Sie haben Spaß, verbunden mit täglicher Disziplin. Sie tun etwas aus freien Stücken, aus einem tiefen, inneren eigenen Wunsch. Wonach eigentlich? Nach Sich-eins-Fühlen. Nach innerem Wohlergehen, innerem Frieden, Ruhe und Gelassenheit. Nach Ganz-Sein, nach Gesundheit und Freude. Nach Heilsein.

So hoffen wird doch. Der Mensch braucht ein bestimmtes Maß an Wiederholungen und Intensität, um zu wachsen und zu gedeihen. Auf ganzheitlicher Ebene: körperlicher (das gesamte Körperwerk einbeziehend), mentaler, seelisch-geistiger.

Eine echte und gute Yoga-Ausbildung ist transformierend. Transformare bedeutet im Lateinischen so viel wie umformen oder umwandeln. Wir hoffen, dass Sie in Ihrer gewählten Yoga-Ausbildung dieses Glück erleben – auf körperlicher, mentaler und geistig-seelischer Ebene.
 
Wenn wir von Körper sprechen, meinen wir alles. Zum Beispiel das Zellsystem, das endokrinologische System, das Nervensystem, das Muskelsystem, das fasziale System, das Organsystem, Neurotransmitter, Blutsystem, Atemsystem.
Alle schönen und guten Worte reichen nicht aus. Echt nach unserem Empfinden bedeutet: kein Fake. Kein So-tun-als-ob. Kein Heiligenschein. Kein Klimbim. Kein Säuseln. Sondern echtes, authentisches Umgehen mit sich selbst. Echtes Erfahren seines/ihres Yoga. Das Annehmen der eigenen Gefühle und Emotionen und die Bereitschaft für bewusstes Sein.
 
Es gibt ein kosmisches Gesetz: Die größten Lehrer haben selber tiefe Wunden erlebt … und auch tiefe Wunder!

Klar bedeutet auch Klartext. Kein Schönreden. Keine Zeitverschwendung. Effektiv, zielorientiert, dabei absichtslos, immer ethisch, immer empathisch, immer in Liebe. Den Schleier lüften.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Das ist das Gesetz der Polarität. Eine ganzheitliche Yoga-Ausbildung weiß um die Integration beider Anteile: Licht und Schatten.
 
In unserem Leben hier auf der Erde erfahren wir durch den Schatten, dass wir Licht sind. Ihn zu integrieren, anstatt zu negieren, lässt uns uns selbst als Licht erfahren. Wie schon Neal Donald Walsh so schön in ‚Die kleine Seele spricht mit Gott‘ schreibt.
 
Zu Beginn unserer Yoga-Reise sind wir alle Neulinge und Anfänger auf dem (spirituellen) (Yoga)-Weg. Das verbindet uns. So können wir voller Staunen unseren Weg Schritt für Schritt und Stück für Stück mit der Prämisse „der Weg ist das Ziel“ gehen … und ans Ziel gelangen.
Die Gesetze von Polarität, Dualität, Resonanz sind das Netz, die aufgespannten Vektoren in dem wir (uns) auf der Erde (er)leben. Was wir wirklich sind, haben wir kurz nach der Geburt vergessen.
Und nun gehen wir Schritt für Schritt den Weg zurück.
 
Eine ganzheitliche Yogaausbildung nimmt sich dieses Prinzipes und auch der Schattenarbeit mit Bewusstsein an. Aus eigener Erfahrung wissen die Gebenden, was Schattenarbeit und eigene Schatten (über) sehen bedeutet. Ohne Schönreden und Projektion oder gar Gewalt.
 
Diese Integration ist eine der wichtigsten Ingredienzien für wahres Glück, innere Erfüllung und irgendwann auch Freiheit und Freude.
 
Wenn Du Dich auf den Weg machst, wird es wunderschön. Und auch ab und zu schmerzhaft. Aber Du bist nicht allein. Und Du schaffst das.
So hoffen wir doch. Die Welt, wie sie erscheint, ist eine Illusion. So lehrt es uns PatAnjali. So lehrt es uns Jesus Christus. So lehrt es uns Buddha.
 
Im Sanskrit, der heiligen indischen Sprache, ist der Begriff dafür MAYA. Illusion, Täuschung. Ein Kleister, der das Lüften des Schleiers etwas erschweren kann.
 
Antoine de Saint Exupery nennt es ganz einfach mit Worten, die das Herz berühren: „Und hier ist mein Geheimnis … man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Auch das hoffen wir doch sehr. In einer guten und echten Yoga-Ausbildung werden alte und vor allem hinderliche und blockierende Glaubenssätze abgebaut, und somit wird Klarheit erzeugt. Das können sein: Prägungen und Überzeugungen aus der Kindheit, oder durch die Gesellschaft („das macht man so“) geprägte und/oder den (sozialen) Medien verbreitete Belief Systems. Sie werden gelöst – manchmal sogar gesprengt.

Radikal; bitte was? Radikal (aus dem latainischen: radix ‚Wurzel‘, ‚Ursprung‘) ist in seinem ursprünglichen Wortsinn ein durchaus positives Wort. In einer fundierten Yoga-Ausbildung widmen wir uns den Wurzeln des Yoga, dem Ursprung. Nicht der Verpackung.
Und wir werden finden, dass dieser Ursprung, die Wurzel zu unserem Yoga, unserer Erfüllung, zu Atem, Mantra oder Asana in uns liegt.
In der indischen (Ayurveda) und der chinesischen (TCM) wie auch der europäischen Medizin (TEM) sind die Wurzeln die tiefen, wirksamen und ‚radikalen‘ Heilmittel.

Die Ausbildung bei FOUNDATIONS of YOGA erfüllt alle diese Aspekte.

Das war uns immer ein Herzensanliegen. Dafür stehen wir, daran und dafür arbeiten wir und tun, was wir können.
Wir fühlen uns diesen Aspekten, Eigenschaften und diesem Anspruch verpflichtet.

„Die beste Lehre ist die, welche dich an das erinnert, was du bereits weisst, aber wieder vergessen hast. Es geht nicht darum, das was in meinem Kopf ist, in Deinen Kopf hinein zu stopfen. Es geht darum, dich an dein eigenes Wissen zu erinnern.”

Unbekannt

Die Geschenke der Yoga-Ausbildung

Eine ganzheitliche Yoga-Ausbildung hat viele schöne Geschenke im Gepäck, die das Leben bereichern:

  • Beweglichkeit, Weichheit und Kraft des Körpers und Geistes
  • „mehr“ Gesundheit und stärkere Resilienz
  • Körperbewusstsein, verbessertes Körpergefühl
  • sichere, eigene, etablierte Praxis
  • Potential zur Weitergabe von Yoga
  • Ausgeglichenheit, innere Ruhe, Gelassenheit
  • klarer, eigener Klang und eigene Stimme
  • Erwachen der eigenen Intuition/inneren Stimme
  • Zugang zum eigenem Körper, eigenen Emotionen und Gefühlen
  • Annehmen von und Zugang zu Emotionen, die kommen und gehen
  • tieferes Verstehen und Verständnis von Yoga.
  • Erkenntnisse
  • Empathie, Mitgefühl
  • Freude und Begeisterung, inneres Feuer
  • Staunen
  • tieferer, vollerer Atem, Atemfluss, Atemfülle und Energiefluss
  • Achtsamkeit und Konzentration
  • Erkennen des eigenen Wertes, Würde
  • Persönlichkeitsentwicklung, Potentialentfaltung, Bewusstseinsentfaltung
  • mehr Momente der Erfüllung, innerer Reichtum
  • Integration von lichten und schattigen Aspekten und Anteilen
  • Humor
  • Mut, Bestärkung, Selbstwirksamkeit, Bewusstsein
  • Strahlen und Leuchten
  • Schönheit